Über mich

Seit meiner Kindheit bin ich bereits von der Fotografie begeistert.

Meine ersten Bilder habe ich in sehr jungen Jahren mit Polaroid-Kameras (Sofortbild) und den normalen analogen Fotoapparaten gemacht. Einige Zeit lang habe ich das Hobby fotografieren dann vernachlässigt, da ich in jungen Jahren eher mit anderen Sachen beschäftigt war. Dennoch entstanden auch in dieser Zeit ein paar Bilder. Mit aufkommen der ersten Handys mit integrierter Kamera wurde meine Leidenschaft für das Fotografieren wieder entfacht, wenn auch immer nur situationsbedingt. Als dann die ersten erschwinglichen Digitalkameras herauskamen haben mein Bruder und ich uns dazu entschieden meinen Eltern eine dieser günstigen digitalen Kompaktkameras zu schenken. Diese verwendete ich in der ersten Zeit mehr als meine Eltern, aber auch hier habe ich mir wenig Gedanken über Bildkomposition oder ähnliches gemacht. Sie wurde hauptsächlich für Schnappschüsse verwendet. Mit den neueren Handys und den besser werdenden integrierten Kameras wurde die Kompaktkamera wieder verbannt, das Handy hat man ja immer dabei. Aber auch hier waren die Bilder wieder eher Schnappschüsse.

Bereits 2009 dachte ich über die Anschaffung einer digitalen Spiegelreflex Kamera (DSLR) nach, doch waren die finanziellen Mittel dafür nicht vorhanden. Also wurde weiterhin die Handykamera verwendet. Ab 2010 war ich dann auch immer mal wieder mit einem Freund unterwegs, der mit einer DSLR fotografierte und ich merkte wie viel Spaß er bei der Komposition von Fotos hatte. Aufgrund dessen und da auch endlich die finanziellen Mittel vorhanden waren, kaufte ich mir im Juli 2013 meine erste DSLR. Noch Grün hinter den Ohren wurde gleich wild drauflos geknipst ohne einen Gedanken zu verschwenden, dafür gibt es ja den Automatik-Modus an der Kamera und auch bzgl. der Entwicklung der Bilder muss man sich ja keine Gedanken machen, die Speicherkarte ist ja groß genug.

Relativ schnell stellte ich aber fest, dass mir die Bilder, die der Automatik-Modus der Kamera ausspuckte nur bedingt gefielen. Mein bereits erwähnter Freund, der schon einige Jahre mit DSLRs gearbeitet hatte gab mir dann einen kleinen Workshop in der Verwendung des Manuellen-Modus der Kamera und siehe da, die Bilder gefielen mir schon wesentlich besser.

Da 2013 aber auch noch ein Umzug anstand wurde die Kamera in diesem Jahr nur sporadisch eingesetzt. Dies änderte sich aber im Jahr 2014. Hier machte ich schon wesentlich mehr Bilder, probierte einige Sachen aus und machte mich so richtig mit meiner Kamera vertraut. Die ersten Bilder die mit der Kamera entstanden waren Landschaftsaufnahmen und ein paar kleinere nächtliche Langzeitbelichtungen. Zudem kamen auch noch ein paar Versuche in der Tierfotografie hinzu.

Da ich mich und meine fotografischen Kenntnisse weiter entwickeln wollte, nahm ich an ein paar Workshops teil und fotografierte zum ersten Mal mit Hobbymodels. Seit dem sind einige Bilder über die Speicherkarte gewandert. Einige Gut, einige weniger Gut. Die weniger Guten habe ich immer stets zum Anlass genommen um herauszufinden wie ich das Bild besser machen könnte. Mittlerweile bin ich mit den Ergebnissen recht zufrieden, nicht zuletzt durch die Rückmeldung von durchgeführten Shootings. Aber nicht nur die Shootings sondern auch die Kritik anderer Fotografen hat mich weiter gebracht.

All diesen Menschen möchte ich einmal "DANKE" sagen, für die Unterstützung, die Ratschläge und die konstruktive Kritik.

Ein ganz besonderer Dank geht an Dimi für das heranführen an die Fotografie mit der DSLR und deine jahrelange Freundschaft!

Die nächste Fototour kommt ;-D!

Steff Media
Steffen List
Fraunhoferstraße 6

D-23566 Lübeck

Tel.: +49 160 97 37 42 98

Steffen@Steff-Media.de

Facebook
Instagram